Gottesdienste & Pläne | Kontakt  | Sitemap
Sie sind hier: Archiv

Achtung - Geänderte Gottesdienstzeiten

Dienstag:
09:00 Hl. Messe
Mittwoch:
08:30 - WoGoDi - St. Marien
18:30 Rosenkranzgebet
19:00 Hl. Messe
Donnerstag:
19:00 Hl. Messe - St. Marien
Freitag:
09:00 Hl. Messe
Samstag:
17:00 Hl. Messe
18:30 WoGoDi mit Kommunionsausteilung - St. Marien
Sonntag:
08:00 Hl. Messe - St. Marien
10:30 Hl. Messe

Öffnungszeiten

Pfarrbüro St. Marien:
Do: 16:30 - 18:30 Uhr
Tel: 04961/71051
Fax: 04961/665245

Pfarrbüro St. Michael:
Di, Mi, Fr: 09:00 - 12:00 Uhr
Do: 14:30 - 16:00 Uhr
Tel: 04961/668770
Fax: 04961/6687722

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Archivbeitrag

< Ameland 2022
03.03.2022 22:28 Alter: 205 days
Kategorie: Impulse

Friedensgebet vom 03.03.

Das nächste Friedensgebet ist für den 10.03. in St. Marien geplant. Hier ein paar Impressionen vom heutigen Friedensgebet.


Liebe Papenburgerinnen, liebe Papenburger, liebe Gäste,

Menschen sind auf der Flucht. Frauen, die sich von ihren Männern verabschieden, Kinder von ihren Vätern, ohne zu wissen, ob man sich je wiedersehen wird. Und die, die bleiben, suchen bei Luftalarm Schutz in Kellern und Bunkern.

Bilder, die bei der älteren Generation Erinnerungen wach werden lassen, die wir dachten in Europa längst überwunden zu haben. Bilder, bei denen wir dachten, dass hier sowas nicht passieren könnte. Und plötzlich ist er da: Ein Krieg mitten in Europa.

Krieg, ein Wort das nach „weit weg" klingt, und nicht nach „zwei Flugstunden von uns entfernt." Ein Krieg, der in Zeiten von sozialen Medien und Digitalisierung dokumentiert wird wie nie. Völlig surreal können wir am Fernsehen und im Internet minütlich neue, grausame Bild sehen, bei denen wir uns nie vorstellen konnten, dass das jemals unter uns passiert.

Jetzt sterben täglich Menschen oder werden verletzt; Soldaten, sowie Zivilisten, Erwachsene und Kinder. Menschen. Hinter jeder Zahl steht ein Mensch: sein Leben, seine Familie. Menschen, wie Du und Ich. Menschen mit einem eigentlich ganz normalen Alltag.

Aber neben all den grausamen und unvorstellbaren Bildern sieht man vor allem auch eins: Menschen, die sich unermüdlich einsetzen für ihre Freiheit und ihre Demokratie. Die voller Kraft und mit allem Mut für ihr Land einstehen. Menschen, die auch in Russland auf die Straße gehen und gegen die Taten des eigenen Landes demonstrieren.

Alle diese Menschen setzen sich für den Frieden ein, den wir uns alle so sehr zurück wünschen, der für uns so selbstverständlich schien.

Lasst uns diese Menschen im Gebet unter­stützen und für den Frieden beten.